Wie fühlt sich ein vaginaler Orgasmus an?

Orgasmus Blog
Orgasmus Frage:

 

“Ich gehöre zu den Frauen, die nur klitorale Orgasmen kennen. So gerne möchte ich auch vaginale und andere Orgasmen erleben. Vielleicht kenne ich das ja auch ansatzweise, aber Freundinnen können mir einen vaginalen Orgasmus irgendwie nicht beschreiben.
Meine Fragen darum: Wie fühlt sich ein vaginaler Orgasmus an? Und was kann ich dafür tun, einen zu erleben? Kann ich das erlernen, oder ist das wohl eher eine Frage von Blockaden, die gelöst werden müssten?”

Unsere Antwort:

Liebe Unbekannte,

wie du vermutlich schon aus den bisherigen Fragen herauslesen konntest, bist du nicht alleine damit, dass du Orgasmen nur durch klitorale Stimulation zu erleben scheinst.
Die Frage, wie sich ein vaginaler Orgasmus anfühlt, ist tatsächlich schwer zu beantworten, weil sich erstens ein Orgasmus grundsätzlich bei jeder Frau anders anfühlen kann und es zweitens fraglich ist, ob man das überhaupt so trennen kann: klitoral und vaginal. Denn wie wir auch schon in der Antwort auf eine andere Orgasmus-Frage erklärt haben, ist ja unsere Vulva und Vagina ein komplexes Körperteil, in dem alles zusammenhängt.
Dennoch beschreiben Frauen immer wieder verschiedene Qualitäten von Orgasmen und es gibt gewisse Merkmale, die sich scheinbar eher der klitoralen Stimulation, und andere, die sich wohl eher der vaginalen Stimulation zuordnen lassen.

Wir unterstützen dich gerne dabei deine Vagina zu sensibilisieren und dein orgasmisches Potential zu erweitern. Hier kommst du zu einem unserer Einstiegscoachings:

49,00 €
49,00 €

Klitorale Stimulation wird oft verbunden mit einer eher punktuellen, auf den Genitalbereich begrenzten Erregung, die eher mit einer Anspannung im Beckenboden, in den Beinen oder im ganzen Körper einhergeht und auch dadurch gefördert wird, und sich dann, begleitet durch Muskelkontraktionen, zu einem klar erkennbaren Zeitpunkt, innerhalb weniger Sekunden entlädt.
Vaginale Stimulation dagegen wird oft verbunden mit einem Gefühl der Hingabe, der Öffnung, Entspannung und des Fließenlassens. Die Erregungskurve ist weniger steil, es gibt oft keinen so klar erkennbaren Höhepunkt, sondern wird eher als ein wellenförmiges orgasmisches Erleben wahrgenommen, das sich oft in den ganzen Körper ausbreitet, und sogar darüber hinaus (wird oft als ein Gefühl des Eins-Werdens beschrieben). Ein solches orgasmisches Erleben kann Stunden andauern, ist sogar oft noch nach dem Sex spürbar.

Die Voraussetzung dafür, sich durch vaginale Stimulation orgasmisch zu erleben, ist unserer Meinung nach zuerst einmal die Sensibilität der Vagina. Regelmäßige Berührung hilft auf jeden Fall den eigenen Schoßraum besser zu spüren und differenzierter wahrzunehmen. Deshalb haben wir unser Coaching-Programm Orgasmic Woman auch auf der Verwendung des Pulsators (alternativ: ein anderes Sextoy oder die eigenen Hände) aufgebaut. Insofern würden wir die Frage, ob du das erlernen kannst, grundsätzlich bejahen. Auch Blockaden lassen sich ja oft durch Berührung auflösen. Daher möchten wir dich auf jeden Fall ermutigen deine Vagina zu entdecken und ihr so oft wie möglich, auch unabhängig vom Sex mit einem* Partner*in, Aufmerksamkeit und Berührung zu schenken.

In diesem Sinne ein Hoch auf die Selbstliebe!

Deine Mara + Vivien

Warum klappt es bei mir nicht?

Orgasmus Blog
Orgasmus Frage:

 

“Ich (Ende 30) hatte noch nie einen vaginalen Orgasmus. Es klappt nicht, obwohl ich das schon gerne mal erleben würde. Ich spüre gar nicht genug in der Vagina. Sie erscheint mir relativ gefühllos. Deshalb fühle ich mich oft schlecht. Wie kann ich lernen zu akzeptieren, dass es bei mir nicht klappt? Ich kann und will mich ja nicht mein ganzes Leben lang schlecht fühlen.”

Unsere Antwort:

 

Liebe Unbekannte,

die erste Frage die sich uns stellt, ist die nach dem Grund dafür, dass du dich schlecht fühlst. Wie erlebst du dich denn bisher beim Sex? Fühlst du dich schlecht, weil du zu wenig spürst und dich gerne sexuell intensiver erfahren möchtest? Ist es also dein eigener Wunsch dich auf andere Art orgasmisch zu erleben? Oder fühlst du dich schlecht, weil du denkst du solltest fähig sein etwas zu erleben, wozu du meinst nicht in der Lage zu sein? Und reagierst du damit auf einen Erwartungsdruck, der von außen kommt?

Falls eher letzteres der Fall ist, ist es unserer Meinung zuerst einmal wichtig klarzustellen, dass es „den vaginalen Orgasmus“ nicht gibt! Jede Frau ist anders, und genauso gibt es eine Vielfalt an orgasmischen Erfahrungen. Außerdem finden wir es grundsätzlich problematisch einen vaginalen Orgasmus von einem klitoralen oder sonstigen Orgasmus zu unterscheiden, weil unsere Vulva EIN Organ ist und wenn zum Beispiel die Vagina stimuliert wird, immer auch die Klitoris mit stimuliert wird. Denn die Klitoris ist ja nicht nur die kleine Klitorisperle, wie viele Menschen immer noch denken, sondern sie hat Schenkel, die die angeschwollen auch in die Vagina hinein reichen.
Dennoch ist es tatsächlich so, dass unterschiedliche Qualitäten an Orgasmen möglich sind. Und die meisten Frauen beschreiben einen Orgasmus, der durch die vaginale Stimulation ausgelöst wurde, anders als einen Orgasmus, der durch überwiegend klitorale, eher punktuelle Stimulation ausgelöst wurde.

Auf jeden Fall entsteht durch den Wunsch einen Orgasmus, und dann noch eine bestimmte Form des Orgasmus, haben zu wollen, ein Teufelskreis, der allein oft schwer aufzulösen ist. Der Erwartungsdruck führt ja nicht gerade zur Entspannung und wenn du angespannt bist, wirst du flacher atmen und dich weniger spüren. Das heißt die Wahrscheinlichkeit, dass du neue orgasmische Erfahrungen machst, wird um so geringer, je mehr du das willst. Auch wenn es also paradox klingt: Der einzige Weg dahin liegt unserer Erfahrung nach darin jegliches Ziel und jede Erwartung loszulassen und dich mehr auf dein Spüren im Moment, auf die Entspannung deiner Vagina und auf deinen Atem zu konzentrieren.

Nun zu dem Punkt, dass du sagst du spürst nicht genug in der Vagina. Damit bist du erstmal nicht alleine. Die Vagina ist für viele Menschen ein geheimer Ort, der eher wenig Aufmerksamkeit und Berührung erfährt. Und daher spüren auch viele Frauen ihre Vagina nicht gut. Das lässt sich aber ändern! Denn durch wiederholte Stimulation kann man neue Nervenverknüpfungen entstehen lassen. Wir haben ja durch unser Forschungsprojekt erfahren, dass durch tägliche Berührung und bewusste Entspannung die Vagina sensibler wird und unterstützen durch unser Orgasmic Woman Coaching Programm Frauen genau darin.

In diesem Sinne schicken wir dir ganz viel Kraft! Es gibt keinen Grund dich schlecht zu fühlen! Und wenn du neugierig bist, dann habe den Mut, zu erforschen was noch möglich ist!

Liebe Grüße,

Mara & Vivien