1
Mai '21
Kategorien
SINNlichkeit
Sexualität und Sinnlichkeit

Wenn du dem Wasser zuhörst, was löst das in dir aus?

Für viele Menschen gibt es ja nichts Schöneres als den Wellen zuzuhören, wie sie am Strand auslaufen. Andere hören lieber das Plätschern eines Baches oder das Trommeln der Regentropfen auf dem Fenster. Für die meisten Menschen hat das Fließen des Wassers auf jeden Fall eine entspannende Wirkung.
Vielleicht liegt das daran, dass wir selbst zu einem großen Teil aus Wasser bestehen. Oder dass das Fließen des Blutes das erste Geräusch war, das wir im Mutterleib wahrgenommen haben.
Lass dich doch mal während der körperlichen Selbstliebe von Geräuschen fließenden Wassers inspirieren! Vielleicht bewirkt das in dir tiefe Entspannung und die Möglichkeit tiefer zu sinken und feiner zu spüren, vielleicht veranlasst dich das in deinen Bewegungen und Berührungen mitzufließen und vielleicht wirst du auch selbst zu einer orgasmischen Welle, erlebst kleine belebende Strudel oder wirst zu einem wilden Fluss …

Du kannst dabei auch deine Aufmerksamkeit von den Geräuschen außen auf deine inneren Geräusche lenken. Hör doch mal deinem Herzen zu, wie es schlägt. Oder deinem Bauch wie er gluggert. Und wenn du ganz aufmerksam bist, vielleicht kannst du noch andere Geräusche in deinem Inneren entdecken.
Oder du tönst mal beim Ausatmen ein „A“ oder „O“ und spürst wie sich diese Klangwellen im Inneren deines Körpers ausbreiten. Bis wohin fließen sie? Kannst du sie auch in deiner Vulvina spüren?

Wenn du das während der Selbstliebe machst, während du dich selbst berührst, hilft dir das mit deiner Aufmerksamkeit ganz im Körper zu sein und dich intensiver zu spüren.

Also: Hör dir gut zu!