Wie kam es eigentlich zu Orgasmic Woman?

Wie kam es eigentlich zu Orgasmic Woman?

1
Mrz '21
Kategorien
Allgemein Blog

Im Jahr 2017 fing alles an…

Mara

„Zu Beginn meiner Sexological Bodywork Ausbildung sollte ich ja 30 Tage lang täglich Orgasmic Yoga (eine kreative Form der bewussten körperlichen Selbstliebe, also Masturbation) praktizieren.

Mir täglich Zeit für mich zu nehmen, war damals eine große Herausforderung für mich und hat gleichzeitig so viel verändert. Ich habe damals ein Sextoy entdeckt, in einem wunderbaren kleinen Berliner Sexshop: den Pulsator, eine Art Vibrator, der aber nicht vibriert, sondern pulsiert.
Ich hatte bis dahin wenig Spaß gehabt mit Sextoys. Und Vibratoren hatten mich nie wirklich interessiert, weil ich sie für die Klitoris-Stimulation zu intensiv fand und mich vaginal das Vibrieren eher störte.
Die ganz andere stoßartige Bewegung des Pulsators faszinierte mich dagegen sofort. Im Rahmen des täglichen Orgasmic Yoga machte ich mit Hilfe dieses Toys faszinierende Erfahrungen.

Vor allem half mir der Pulsator mich bei der Selbstliebe zu entspannen. Und ich war erfreut, dass sich gleichzeitig mit einer steigenden Sensibilität meiner Vagina mit der Zeit auch meine Lust und mein orgasmisches Empfinden steigerte.
Auch mit meinem Partner begann ich mich auf eine Art vaginal orgasmisch zu erleben, wie ich es vorher noch nicht kannte.

Ich fragte mich schließlich, ob sich meine Erfahrungen auf andere Frauen übertragen ließen.“

Vivien:

„Ich kannte Mara als meine Kollegin damals schon ein Weilchen und schätzte ihren Enthusiasmus. ⁠⠀
⁠⠀
Die Idee, ihre eigene Forschung gemeinsam mit anderen Frauen zu wiederholen, hat mich damals sehr fasziniert. Und ich war begeistert, sie zu unterstützen und gemeinsam mit vielen Frauen, unterschiedlichen Alters und Erfahrungen, zu forschen. ⁠⠀
⁠⠀
Aber es gab auch eine kleine Zweiflerin in mir, die sich fragte, ob sich meine Arbeit als Körper- und Sexualtherapeutin mit der Verwendung eines Sextoys verträgt. Ich hatte bis dahin eine irgendwie negative Wertung auf solche „Hilfsmittel“. ⁠⠀
In meiner sogenannten zweiten Pubertät mit Ende 30 war ich sehr experimentierfreudig und für ganz viel Neues offen gewesen … auch für Spielzeuge, wie Vibratoren und Dildos. So richtig „gepackt“ haben mich diese jedoch nicht. ⁠⠀
⁠⠀
Der Pulsator allerdings war anders und ich ahnte sein Potential. Was wir dann in unserer Orgasmic Woman Forschung erfahren haben, auch durch die Regelmäßigkeit des Übens und das bewusste sich Zeit nehmen für die tägliche körperliche Selbstliebe, bestätigten das. Und ich muss heute ehrlich zugeben, das überraschte mich schon.

In der Forschung habe ich meine Erfahrungen aus der Körperarbeit, dem somatischen Yoga und Massagen in unsere Experimente mit eingebracht. Und wie schon beschrieben, es hat sich bestätigt, dass die Verwendung eines Sextoys das genitale Spüren und das Körperbewusstsein verstärken und eine Vielfalt an Erfahrungen möglich machen kann.⁠“
⁠⠀

Das war der Beginn unserer Forschung und gleichzeitig der Beginn von Orgasmic Woman.
Heute ist eine Vision daraus geworden: Wir wollen Frauen* darin unterstützen ihr orgasmisches Potential zu erweitern, ihre Sexualität selbstbestimmt zu leben und darüber in ihre Kraft zu kommen.

Hier kannst du mehr über uns und unsere Arbeit erfahren.