Wie lange masturbierst du?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie lange dauert die Selbstliebe bei dir?

 

Unser Talk über die körperliche Selbstliebe!⁠ ⁠

Mara:
Sag mal, wenn du Selbstliebe machst, wie lange dauert das eigentlich bei dir? ⁠

Vivien:
Das ist ja eine lustige Frage. Total unterschiedlich. Es gibt Momente, wo ich körperliche Selbstliebe einfach nutze, um eine schnelle Erregung und dann auch Entspannung zu bekommen. Das sind dann 3 bis 5 Minuten oder sogar noch schneller. Und ansonsten liebe ich es auch, wenn ich wirklich Zeit habe. Dann kann es auch mal eine Stunde sein.
Wie ist es bei dir?

Mara:
Ja, das ist bei mir ganz ähnlich. Abends zum Einschlafen, mich mal schnell zu entladen, um in die Tiefenentspannung zu kommen, das geht ganz schnell, innerhalb von Minuten. Und ansonsten genieße ich das auch sehr mit viel Zeit.

Wie lange dauert es bei dir?

Brüste Lieben

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brüste Lieben

 

Ein weiterer Tipp für die körperliche Selbstliebe!

Unsere Brüste können das Tor zu unserer Sexualität sein!
Viele Frauen sagen, dass sie bei achtsamer Berührung ihrer Brüste eine direkte Verbindung zu ihrer Vulvina spüren.
Und Wissenschaftler sagen, dass die Areale der Brust und der Genitalien im Gehirn tatsächlich eng beieinander
liegen.

Außerdem ist unsere Brust ja der Körperbereich, in dem unser Herz schlägt und Liebe gefühlt wird.
Wir denken daher, dass es sich lohnt die Brust nicht nur als eine erogene Zone, sondern auch als den Bereich intensiven
Fühlens wieder zu erwecken und bewusst damit zu forschen.

Probier es mal aus!

Wenn du magst, reibe deine Hände, so dass sie ganz warm werden und lege sie dann auf deine Brüste, um diese einfach zu halten.
Schenke ihnen dabei deine ganze Aufmerksamkeit, schick deinen Atem dahin und beobachte was du wahrnimmst.

Am schönsten ist das natürlich mit nackten Brüsten!

Blumenwiese

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blumenwiese

 

Ein weiterer Tipp für die körperliche Selbstliebe draußen, in der Natur.

Gibt es etwas Schöneres und Sinnlicheres, als dich mitten in eine Blumenwiese zu setzen?

Diese satten und strahlenden Farben zu genießen, den Blumenduft einzusaugen, die Bienen zu hören, wie sie von Blüte zu Blüte fliegen und deine Handflächen von den Gräsern kitzeln zu lassen?

So wie alles um dich herum lebt: blüht, schwirrt, kribbelt, duftet, darfst du auch deinen Körper und vor allem deine Vulvina lebendig sein lassen!

Masturbieren mit Partner*in?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Masturbierst du auch mit Partner*in?
Oder wenn dein*e Partner*in anwesend ist?

 

Unser Talk über die körperliche Selbstliebe!⁠ ⁠

Mara:
Sag mal, wie ist es bei dir: Masturbierst du auch mal mit deinem Partner oder wenn dein Partner da ist?⁠ ⁠

Vivien:
Ja, und ich genieße das auch total. Ich habe meinen Partner ja auch kennengelernt, als ich selbst in Ausbildung war und geforscht habe und da gab es auch dieses Tool in die Zeugenschaft zu gehen und einfach mal zu beobachten, wenn der andere masturbiert. Das fand ich schon total spannend! Jetzt gehört das zu unserer Paar-Sexualität dazu.⁠

Mara:
Ich mag es total gerne dabei gehalten zu werden. In der Löffelchenstellung gehalten zu werden und dabei selbst zu masturbieren. Wenn er zum Beispiel zu müde ist …

Sex nach den Wechseljahren

Frau sitzend
„Auch nach den Wechseljahren möchte ich Sex noch genießen!“

 

Mit der Menopause beginnt eine spannende Zeit!

Nach vielen Jahren, die vielleicht den Kindern und der Familie, oder der beruflichen Karriere gewidmet waren, kommt auf einmal die Frage auf: „Und was will ICH eigentlich?“

Wenn wieder mehr Freiräume für dich selbst entstehen, treten oft auch die körperlichen Bedürfnisse wieder mehr in den Vordergrund. Möglicherweise taucht dann Frust und Traurigkeit auf, weil du in so vielen Jahren Dasein für andere, wenig für dich selbst da warst und dich nur noch wenig spürst.

Daraus kann eine Zeit des Umbruchs, des Neuanfangs entstehen. Die Lust ist ja oft noch da und kann in dieser Lebensphase sogar stärker werden! Und wenn sie nicht mehr da ist, kannst du sie vielleicht wieder einladen, deinen Körper neu erforschen und eine andere Qualität und Intensität deiner Sexualität entdecken.

Körperliche Veränderungen durch die hormonelle Umstellung müssen da kein Hinderungsgrund sein. So wie schon die in den 80er Jahren als „Dr. Ruth“ bekannt gewordene deutsch-amerikanische Sexualtherapeutin Ruth Westheimer sagte, tut es da manchmal einfach eine Tube Gleitgel auf dem Nachttisch. Dann steht dem Vergnügen nichts mehr im Weg.

Denn durch Östrogenmangel trockenere Schleimhäute, eben auch in der Vagina, sind eine der häufigsten möglichen Begleiterscheinungen der Wechseljahre, die die Sexualität beeinflussen können. Die Lust an sich wird aber durch die hormonellen Veränderungen nicht beeinflusst. Im Gegenteil: Mit mehr Zeit kann die Sexualität auch wieder mehr Raum erhalten.

Das braucht natürlich die Wertschätzung unseres Körpers, auch wenn dieser sich mit dem Alter verändert und vielleicht manchmal nicht mehr so „funktioniert“ wie wir das eigentlich wollen. Wie schön, wenn mit gesammelten Lebensjahren auch immer mehr Gelassenheit gegenüber angeblichen äußeren Normen und Freude an der ganz eigenen Schönheit entstehen kann!

Und wenn es uns gelingt unsere Vorstellungen, wie Sexualität sein sollte oder vielleicht bisher war, loszulassen, dann kann sich eine ganz neue sexuelle Erlebenswelt öffnen. Eine Welt, in der Sexualität Sinnlichkeit und Genuss bedeuten darf, in der wir uns so viel Zeit nehmen und so viel Langsamkeit erlauben, wie es sich gut anfühlt, in der wir selbstbestimmt unsere Bedürfnisse kommunizieren können und eine neue spielerische Leichtigkeit darin entdecken. Und eine Welt, die wir uns so gestalten, wie nur wir das wollen.

Ein Hoch auf die Freiheiten des Älterwerdens!

Einsteigercoaching SINNlichkeit, Erforschung deiner Lust
Wir unterstützen dich gerne dabei über unsere Einstiegscoachings! Zum Beispiel das SINNlichkeits Coaching.
Hier, in unserem Shop, erhältlich!

Wo masturbierst du?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wo masturbierst du gerne? Was ist dein Lieblingsort?

 

Unser Talk über die körperliche Selbstliebe!⁠ ⁠

Vivien:
Was ist denn dein Lieblingsort für die Selbstliebe?⁠ ⁠

Mara:
Jetzt kommt ja wieder (hoffentlich) die warme Jahreszeit. Und wenn das dann wirklich mal so warm ist, dass ich draußen liegen kann, in der Sonne auf dem Balkon, und das so geschützt mache, dass keiner hinguckt, dann finde ich es da am schönsten. Da lasse ich nämlich die Sonne direkt in meine Vulvina scheinen.⁠ Und bei dir?⁠ ⁠

Vivien:
Fast so ähnlich. Ich habe ja ein Bett mit Rollen. Und das finde ich wirklich schön … wenn es draußen noch kalt ist, es einfach in die Sonne, in den Wintergarten zu schieben und dort zu masturbieren.

Meine Sexualität als Frau

Junge Frau ist in der Brücke
„Ich habe schon so viel ausprobiert. Aber wie finde ich heraus, was ich wirklich will!?“

 

Das ist eine sehr wesentliche Frage. Denn um deine Sexualität selbstbestimmt leben zu können, ist es wichtig, dass du herausfindest, was du selbst wirklich willst. Am besten lässt sich das erstmal in der körperlichen Selbstliebe herausfinden. Denn wenn du nur mit dir selbst bist, bist du ganz frei in deinem Forschen. Da ist kein Mensch, der auch Wünsche hat, auf die du Rücksicht nehmen musst. Da geht es erstmal nur um dich.

Ausprobieren über die Selbstliebe ist also erstmal ein guter Weg. Tatsächlich gibt es viele Frauen, die aus den verschiedensten Gründen (siehe andere Magazin-Beiträge, zum Beispiel „Wie kann ich mich kennenlernen?“) noch gar nicht masturbiert haben, überhaupt nicht wissen, was ihnen selbst gefällt und sich daher sehr an dem orientieren, was ihre Partner* sich wünschen.

Wenn du meinst, du hast schon viel ausprobiert, und weißt trotzdem noch nicht, was du wirklich willst, könnte das vielleicht daran liegen, dass du viel gemacht hast, dir dabei aber wenig Zeit zum Spüren genommen hast. Tatsächlich kommt es gar nicht unbedingt darauf an, wie viele Stellungen oder unterschiedliche Berührungen du schon getestet hast. Im Gegenteil: Wenn du viel im Machen bist, konzentrierst du dich auf die Bewegungen, und nicht so sehr auf das, was du dabei spürst. Weniger kann da oft mehr sein! Wir empfehlen dir Tempo rauszunehmen: Mach doch mal das, was du sonst machst, höchstens halb so schnell oder noch langsamer.
Und halte zwischendurch immer wieder inne, mach gar nichts und konzentriere dich mal ganz bewusst darauf, was dein Körper gerade spürt.

Vielleicht spürst du auch erstmal nichts. Halte trotzdem weiter inne! Probiere mal aus wie es ist, auf einen Impuls zu warten! Auf einen Impuls, der aus deinem Körper heraus kommt. Ein Impuls, dich zu bewegen oder zu berühren, nicht weil du denkst, es könnte schön sein, sondern weil dein Körper gerade das Bedürfnis danach hat.

So kannst du vom Machen ins Sein kommen, und vom Sein ins Spüren.

Einsteigercoaching SINNlichkeit, Erforschung deiner Lust
Wir unterstützen dich gerne dabei über unsere Einstiegscoachings! Zum Beispiel das SINNlichkeits Coaching.
Hier, in unserem Shop, erhältlich!

Erfahrungsbericht Eva

Frau mit Pulsator berichtet vom Selbstliebe Coaching

Eva hat ein Individuelles Orgasmic Woman Coaching gemacht und berichtet hier von ihren Erfahrungen:

“Vier Wochen lang sollte es jeden Tag mindestens 15 Minuten nur um mich und meine (sexuellen) Bedürfnisse gehen. Anschließend einem (noch) fremden Menschen wöchentlich darüber berichten. WOW!
Super aufgeregt und etwas verschämt klicke ich auf “Bestellen”.
Werde ich tatsächlich den vaginalen Orgasmus für mich entdecken? Wie wird der Austausch sein, möchte ich mich wirklich öffnen?

Uff… der Pulsator ist da – irgendwie größer und befremdlicher, als ich mir das vorgestellt hatte. Sehr komisch – ich inspiziere ihn von allen Seiten, schalte ihn an und lasse ihn in meiner Hand pulsieren, dann lege ich ihn auf meinen Bauch.

….

So sammle ich über vier Wochen jeden Tag neue Erfahrungen und diese sind breit gefächert: über die Freude, endlich entspannen zu können, die Unlust, mir jetzt Zeit für mich zu nehmen (Anderes ist doch viel wichtiger…), die Wertschätzung für mich selbst, die ich jeden Tag aufs Neue erfahre. Ich entdecke die Stimme meiner Yoni, sie sagt mir was sie möchte. Ob sie nur gehalten werden will, oder ob ich ein Experiment wagen möchte.

Wöchentlich tausche ich mich mit Vivien aus und freue mich darauf, von meiner Woche zu berichten – sie gibt mir tolle Ratschläge was ich noch ausprobieren kann oder stellt die richtigen Fragen, sodass ich das Erlebte besser einordnen kann. Ich fühle mich sehr wohl im Austausch und bin froh, dass mich jemand auf meiner Reise begleitet und anleitet.

Am Ende ein für mich überraschendes Ergebnis: der Drang, den vaginalen Orgasmus zu erleben, ist in den Hintergrund getreten. Das ist überhaupt nicht schlimm, denn etwas viel krasseres ist passiert, mit dem ich nie gerechnet hätte:
Jeden Tag fühle ich mich freier, emanzipierter, werde entspannter, fühle mich richtiger mit meiner Lust, meiner Yoni, meinem Körper. Sogar den Menschen in meiner Umgebung fällt das auf. Sie sagen ich strahle förmlich. Ich schmunzle und schicke eine Lobeshymne an meine Yoni.

Der Grundstein ist gelegt. Ich kann es fühlen. Ich stehe zu mir und meinem Körper, es ist schön, mich selbst zu lieben. Die Reise ist noch nicht zu Ende – das mit dem vaginalen Höhepunkt steht noch auf meiner Liste, aber ich bin ihm schon ein ganzes Stück näher gekommen 😉 – und ich freue mich darauf, mich noch besser kennenzulernen.

Vielen Dank liebes Orgasmic-Woman-Team! Ich bin davon überzeugt, dass Ihr einen sehr wertvollen Beitrag dazu leistet, dass Frauen ihre Yonis feiern, ihren Körper annehmen lernen und einfach glücklich mit sich sind.

Illustration: Eva

Weibliche Ejakulation?

Orgasmus Blog
Orgasmus Frage:

 

“Ich habe einige Male beim Orgasmus ein Ausfließen erlebt. Zum Thema weibliche Ejakulation möchte ich gern mehr wissen: Was ist das? Wozu dient es? Und ist es lustvoller mit??”

Unsere Antwort:

 

Liebe Unbekannte,

das Thema weibliche Ejakulation, auch Squirten genannt, ist ja ein Thema das in letzter Zeit immer mal wieder in der Literatur und in den Medien Beachtung fand. Dennoch gibt es immer noch Stimmen, die bezweifeln, dass es eine weibliche Ejakulation überhaupt gibt.

Was ist das?
Aus unserer Erfahrung heraus können wir bestätigen, dass es eine weibliche Ejakulation definitiv gibt. Und das Ejakulat ist nicht mit Urin zu verwechseln, was auch bereits wissenschaftlich nachgewiesen wurde.
Der Vorgang der Ejakulation ist allerdings noch nicht vollständig erforscht. Klar scheint, dass das Ejakulat eine Flüssigkeit ist, die von Drüsen produziert wird, die in der G-Zone (Ummantelung der Harnröhre) und in ihrer Nähe sitzen. Hervorgerufen wird sie vor allem über die direkte Stimulation der G-Zone, aber auch andere Stimuli können dazu führen.

Wozu dient es?
Es gibt die wissenschaftliche These, dass die Glukose im weiblichen Ejakulat die Beweglichkeit der Spermien fördert. Darüber hinaus ist uns bisher keine biologische Funktion bekannt. In anderen Kulturen steht die weibliche Ejakulation aber auch für die weibliche Kraft und das Ejakulat wird als „goldener Nektar“ bezeichnet und entsprechend geehrt.
Unserer Meinung nach ist das Ejakulieren auf jeden Fall eine von vielen Möglichkeiten sich als Frau orgasmisch zu erfahren. Manche Frauen kennen das schon seit ihrer Jugend und ejakulieren jedes Mal, wenn sie Sex haben. Manchen Frauen ist das fremd. Es gibt dazu auch die These, dass eigentlich alle Frauen ejakulieren, aber oft nicht nach außen durch die Harnröhre hinaus, sondern nach innen, in der Harnröhre zurück in die Blase, weil wir durch unsere Sauberkeitserziehung vor allem darauf trainiert wurden, Flüssigkeiten zurückzuhalten.

Ist es lustvoller mit?
Diese Frage ist unserer Meinung nach nicht zu beantworten, da das orgasmische Erleben von Frauen so unterschiedlich ist. Auf jeden Fall wird das Ejakulieren oft beschrieben als ein Gefühl des Loslassens, Fließenlassens, der Öffnung, Entspannung und Hingabe. Und stellt damit ein ganz anderes Erleben dar als ein, oft durch klitorale Stimulation hervorgerufener und mit Körperanspannung verbundener, Gipfelorgasmus. Was davon lustvoller ist, kann jede Frau nur selbst beurteilen. Fest steht, dass es bei starker Stimulation der G-Zone und gleichzeitiger Muskelentspannung den meisten Frauen möglich ist zu ejakulieren. Aber darum sollte unserer Meinung nach kein Hype und kein neues Diktat gemacht werden, in dem Sinn dass jede Frau üben muss zu ejakulieren.
Also bitte jage nicht dem ultimativen OrgasMuss nach! Höre besser auf den eigenen Körper und finde heraus worauf du Lust hast und wie du dich orgasmisch erleben möchtest.

Dabei wünschen dir viel Spaß!

Deine Mara + Vivien

Sex, love & goop

Gwyneth Paltrow und Michaela Böhm in der Netflix-Serie Sex, love & goop
SchauLust: Sex, love & goop

 

Die Netflix-Show „Sex, love & goop” mit Hollywood-Star und Unternehmerin Gwyneth Paltrow zeigt wie somatische Sexualtherapie und Sexological Bodywork Paare unterstützen kann in ihrer Beziehung mehr Intimität zu entwickeln und ihre Sexualität lebendig zu halten.

„Wir haben Sex, es ist eine Show über Sex, wir werden über Sex sprechen.“

Goop ist ein Unternehmen von Gwyneth Paltrows, das sie vor 13 Jahren gründete, „um innovative Ideen ans Licht zu bringen“. Daher ist diese Show natürlich auch Marketing, aber die Inhalte, die gezeigt und die Werte, die vermittelt werden, können wir sehr befürworten. Alleine die Auswahl der fünf Paare, die in dieser Show durch Expertinnen begleitet werden, zeigt Vielfalt auf verschiedenen Ebenen. Es ist ein lesbisches und ein queeres Paar dabei, People of colour und ein älteres Paar. Sie bringen unterschiedliche Themen mit und werden von den Expertinnen auf unterschiedliche Art und Weise begleitet.

„Auf einer Skala von 1 bis 5: wie angenehm ist das?“
Unsere Kollegin und Sexological Bodyworkerin Jaiya Ma gibt Anatomieunterricht anhand einer Plüsch-Vulva und zeigt einem Paar verschiedene Erregungsquellen.

„Ich möchte der König sein.“
Michaela Böhm, Beziehungs- und Intimitätsexpertin, zeigt einem Paar wie sie sich als Mann und Frau erotisch neu definieren können.

„Können wir anerkennen, dass Sex die Art und Weise ist wie Erwachsene miteinander spielen?!“
Amina Peterson, Leiterin eines Tantra Instituts, vermittelt spielerische Leichtigkeit in der Sexualität und macht mit einer Frau eine Spiegelsession zum Thema Body Positivity.

„Ich möchte mich nur im Spiegel betrachten und überzeugt davon sein, dass ich schön bin.“
Darshana Avila, auch eine Sexological Bodyworkerin arbeitet mit dem lesbischen Paar ebenfalls an Body Positivity und Selbstbestimmung und hilft ihnen ihr sexuelles Repertoire zu erweitern.

„Wir bieten einen Raum, um sexuell zu sein, ohne sich schämen zu müssen.“

Unser Eindruck ist der, dass sich die Paare vor der Kamera mit ihrer Scham, ihren Ängsten und anderen Gefühlen sehr authentisch zeigen. Das finden wir sehr mutig und überaus wichtig. Denn wir denken, dass wir unbedingt lernen müssen über unsere Sexualität offen zu sprechen, damit wir Scham und Ängste ablegen und unsere Erfüllung finden können.

Diese Show ist dafür ein gutes Beispiel: „Es ist eine Sache vor der Kamera emotional verletzlich zu sein. Aber sexuell verletzlich zu sein, das haben wir nie zuvor wirklich gesehen.“

Mara und Vivien sind ebenfalls ausgebildet in somatischer Sexualtherapie (u.a. in Sexological Bodywork, Sexocorporel, Holistic Bodywork). Wenn du auch daran Interesse hast, dich in Einzelsessions oder gemeinsam mit deinem*r Partner*in begleiten zu lassen, schreib uns gerne an über info@orgasmic-woman.com oder kontaktiere Mara oder Vivien direkt über ihre eigenen Webseiten.